Wir bauen Brücken zwischen Ost und West.

Reise St. Petersburg Juli 2016

Dr. Peter Presinger, Tel. 0316-68-36-14 ( Österreichisch –  Russische Gesellschaft ).

( mail: peter.presinger@aon.at )

Eine Woche in St. Petersburg

In Kooperation mit einem österreichischen und einem russischen Reisebüro planen wir wieder unsere schon traditionelle  St. Petersburg- Reise vom 12. bis 19. Juli 2016. In dieser Zeit sind die offiziellen „weißen Nächte“ von Ende Juni und der damit verbundene Touristensturm etwas abgeflaut, trotzdem genießen Sie den Charme der weißen Nächte auch in dieser Zeit noch immer ein wenig. ( Mögen Sie übrigens Walderdbeeren? Die gibt es zu dieser Zeit hauptsächlich aus Karelien in großen Mengen bei manchen U- Bahnstationen in St. Petersburg zu kaufen.)

Leistungen:

  • Flüge ab und bis Wien, Transfers,
  • Unterbringung in sehr gutem zentralem Hotel, airconditioned, auf Basis Doppelzimmer mit gutem und reichhaltigem Frühstücksbuffett,

(  Einzelzimmerzuschlag: ca. 190.- Euro ) Unser Programmvorschlag:

  • Große (!) Stadtrundfahrt,  Nikolauskathedrale, Peter – Pauls Festung mit der dortigen Kathedrale, den Gefängnissen und der Grabstätte der letzten Zarenfamilie, Kreuzer Aurora, Isaakskathedrale mit Führung,  Piskarowskojefriedhof,
  • Besuch der Eremitage mit Führung,
  • Zarenschloß Zarskoje Selo ( Puschkin ) mit dem bekannten Bernsteinzimmer und dem Park sowie  danach der Park mit den berühmten vergoldeten Brunnenfiguren und Wasserspielen von Peterhof,
  • Bootsfahrt auf der Neva und den Kanälen der Stadt,
  • evtl. ein Flohmarktbesuch.
  • Alles mit deutschsprechenden Dolmetscherinnen, bzw. Führerinnen.
  • Außerdem: ein in seiner Qualität einmaliger Konzertabend, z.B -  Klavier und Balalaika – mit den „St. Petersburger Virtuosi,“- der Pianistin Natalia Gorbenko und einem der besten und weltweit anerkannten Balalaikaspieler Russlands, Prof. Michail Sentchourov oder ein anderes hochwertiges Konzert.

Dies wäre ein Standardvorschlag für 3 Tage ( incl. aller Eintritte ! ).

Gegen einen kleinen Aufpreis ist die Teilnahme am Johann Strauss -Festival in Pavlovsk, einer der Höhepunkte der Saison, mit festlichem Abendessen im Schlossrestaurant möglich.

  • Ein weiterer Tag ( Freizeit! ) ist vorgesehen, um sich auszurasten oder einfach nur zu bummeln oder um die Stadt St. Petersburg, wenn man möchte, ganz individuell (etwa in Kleingruppen ) nach Lust und Laune zu Fuß und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden, dabei stehen ebenfalls eine oder mehrere Dolmetscherinnen bei Bedarf gegen ein mäßiges Honorar zur Verfügung.
  • für 2 weitere Tage haben wir wieder einen Bus mit Fahrer und Dolmetscherin zur Verfügung ( im Gesamtpreis includiert ! ) und entscheiden vor Ort, wohin wir fahren. (z.B. Festung Kronstadt, Schlüsselburg (Insel „Oreschek“), Pavlovsk, Gatschina oder einfach an den Ladogasee oder wohin immer. ( gegen einen Aufpreis von etwa 10.- bis 12.- Euro pro Person könnten wir auch etwa Staraja Ladoga, weit im Osten  oder Wyborg an der finnischen Grenze, evtl. auch russische Dörfer besuchen.)

Für alles zusammen haben wir für diese Reise derzeit ( Stand des Wechselkurses vom Oktober 2015 ) einen sehr günstigen, aber nicht unbedingt extrem billigen Preis kalkuliert - in Anbetracht des  wirklich reichhaltigen Programms aber ein äußerst attraktiver Preis !!! incl. die derzeitigen Visagebühren und Versicherung. Ein Hinweis: der Paß muß 6 Monate über den Reisetermin hinaus gültig sein. Die Formalitäten am Konsulat dauern 15 Tage zuzüglich Postweg.  Nötig: ein normgerechtes Paßfoto,  Antragsformular (  https://visa.kdmid.ru/PetitionChoice.aspx ) online ausgefüllt, ausgedruckt und dann unterschrieben. Alle weiteren Visaformalitäten erledigen wir für Sie. Bei  Interesse bitte möglichst bald (!!!) um erste informelle Kontaktaufnahme; endgültig bitte spätestens (!!!) bis 1. April 2016 fix anmelden, um die Reservierungen zu behalten und ausreichend und gut planen zu können!

Unser Partner Russland II

Unser Partner Russland II ( Österr. – Russ. Gesellschaft,  Tel.:  +43- (0)316-68-36-14 )

Nach der erfolgreichen und gut besuchten Veranstaltung „ unser Partner Russland“ in Graz am 2. Oktober 2012 ist für den 8. November 2013 eine Folgeveranstaltung geplant. Das Themenspektrum im Oktober 2012 war ein sehr buntes und vielfältiges: Wirtschaft, Politik, Geschichte, Medien, Erziehung, Kultur, Orthodoxie, Studium und Russlandpraktika  u.v.m. Die Schwerpunkte sollen diesmal deutlich gestraffter und hauptsächlich zwei Themenkreisen, nämlich der gegenseitigen österreichisch – russischen medialen und dadurch gesellschaftlichen Wahrnehmung sowie der Integration von Menschen aus der ehemaligen UdSSR gewidmet sein. Besondere Aufmerksamkeit und mehr Zeit soll diesmal den Arbeitsgruppen zukommen, um vorzeigbare Ergebnisse und evtl. geeignete Strategien entwickeln zu können. Als referierende und diskutierende Teilnehmer/innen sollen österreichische und russische in der Medienbranche und in relevanten politischen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und anderen Bereichen sowie im Kulturbereich Tätige, alle weiteren interessierten Personen sowie Migranten/innen aus den Regionen der ehemaligen UdSSR und deren österreichische Nachbarn ebenso wie auch das in die Diskussion voll einzubindende Publikum zu Wort kommen.

1.) Medien und mediale Wahrnehmungen

Ein Schwerpunkt wird der Frage zu widmen sein, ob und weshalb Russland in der medialen und dadurch auch gesellschaftlichen Wahrnehmung relativ häufig negativ und damit nicht immer entsprechend der wahren Faktenlage dargestellt und beurteilt wird. ( Darf der Grundsatz „bad news are good news“ Vorrang vor journalistischer Moral haben???)  Diese Frage soll anhand von Beispielen und Erfahrungen gründlich, sachlich, möglichst emotionslos und ohne alle Vorbehalte erörtert und eventuelle Strategien zur behutsamen und allmählichen Verbesserung dieser Situation entwickelt werden. ( Es soll angemerkt werden, daß eine solche Verbesserung verständlicherweise nicht nur politisch und gesellschaftspolitisch sondern auch auch wirtschaftlich sehr relevant ist. )

2.) Integration

Zur Frage der Integration werden aus der ehemaligen UdSSR stammende Mitbürger/innen eingeladen, über ihre persönlichen Erfahrungen in Österreich zu sprechen.  Eine nähere Beleuchtung  der generellen Integration russischer Staatsbürger bzw. von Zuwanderern/innen aus Regionen der ehemaligen UdSSR  in Österreich wird damit ebenfalls ein Hauptthema der Veranstaltung sein.   Hier wären evtl. auch Vergleiche zu Studien anderer europäischer bzw. auch außereuropäischer Länder sinnvoll.  Ein weiteres Ziel soll es auch sein, die Attraktivität/Nicht-Attraktivität der Steiermark / Österreichs  in dieser Hinsicht zu beleuchten und allfällige Verbesserungsvorschläge aufzuzeigen.   ( Kleine Randbemerkung: ein zu Recht sehr umstrittener migrationskritischer deutscher Autor kommt in seinem 2010 erschienenen Buch nicht umhin, den Zuwanderern aus den Gebieten der ehemaligen UdSSR nach Deutschland ein hohes Maß an Integrationsfähigkeit und Lernwilligkeit zu bescheinigen. Er spricht von überdurchschnittlichen Erfolgen im Bildungswesen und meint, daß diese Migrantengruppe durchwegs eine Bereicherung für das Bildungswesen und den Arbeitsmarkt Deutschlands sei.)

Die Erfahrungen besonders von zugewanderten Personen aus Regionen der ehemaligen UdSSR sollen daher bei unserer Konferenz ausgewertet werden und könnten bei der Formulierung von Empfehlungen ganz allgemein für Migranten/innen und für Österreich eine hilfreiche Rolle spielen.

3.) Zielsetzung

Die Veranstaltung „Unser Partner Russland II“ soll diesmal durch die spezifischere Themenfestlegung auf die zwei Bereiche „Medien“ und „Integration“ mehr Raum bieten, im Plenum und in einzelnen Arbeitsgruppen zu diskutieren, Argumente abzuwägen und  besonders Ziele und Strategien zu entwickeln, die dann auch als empfehlenswerte  strategische Werkzeuge zusammengefaßt und vorgestellt werden können.

4.) Gäste: wir erwarten (Stand 20. Oktober 2013 ) zu unserer Veranstaltung u.a. auch Herrn Staatssekretär Sebastian Kurz sowie Frau MMag. Barbara Eibinger, Abgeordnete zum Steirischen Landtag ( entsprechende Zusagen liegen vor ) sowie Persönlichkeiten der Russischen Botschaft, der russischen Medien ( etwa Herrn Nikolai Jolkin vom deutschsprachigen Dienst von Radio Moskau ) und andere Persönlichkeiten.  Herr Prof. Dr. Anatoli Berditchevski von der FH Eisenstadt wird ein Impulsreferat halten und das nachmittägige Medienworkshop moderieren.

5.) Tagungsort: ehem. Grazer Burgkomplex, Adresse: Karmeliterplatz 3;   Wartingersaal


6.) Vorgeschlagenes Zeitchema: Termin  Freitag, 8. November

Ab 10:00 Uhr: Eintreffen und Registrierung der teilnehmenden Personen

Beginn der Konferenz um 10:30 Uhr: Grußworte, Einführung und Grundsätzliches zum Ablauf der Konferenz. Danach kurze Impulsreferate zu den Themenkreisen „Russland und Österreich in medialer  und gesellschaftlicher Wahrnehmung“ sowie „Migration aus Gebieten der ehemaligen UdSSR“, wobei Migranten/innen kurze statements über ihre Erfahrungen abgeben. Diskussionen.

12:30 Uhr bis 13:30 Uhr Mittagspause mit Buffet

13:30 Uhr bis 15:00 Uhr: 2 Arbeitsgruppen arbeiten zu den beiden oben genannten Themen.

Ab 15:00 Uhr Vorstellen der Ergebnisse der Arbeitsgruppen und Diskussionen dazu.

Ende: ca. 16:30 Uhr

Anmeldung bitte via:   www.europa.steiermark.at/unserpartnerrussland

Zurück...